Feminismus ist voll blöd! #jetztmalehrlich, Frauen sind doch gleichberechtigt!?

Seit letzter Woche fährt die Jugendorganisation der Alternative für Deutschland einen Aufruf gegen Feminismus. Zum Equal Pay Day wollen wir mal genauer hinschauen.

Ich bin kein Feminist, weil ich keine Ideologie benötige, um Frauen zu respektieren und zu ehren.

Das sagt Lorenz Kreft von der Jungen AfD. Gemeinsam mit anderen positioniert er sich seit ca. einer Woche gegen Alltagsfeminismus. Laut Focus wird die Kampagne auch von Nigel Farange unterstützt, Vorsitzender der United Kingdom Independence Party (UKIP) die sich für die Abspaltung des Vereinigten Königreiches von der Europäischen Union einsetzt. Er lässt sich wie folgt zu dem Thema zitieren:

Ich glaube nicht, dass es überhaupt eine Benachteiligung von Frauen gibt. Wenn junge Frauen bereit sind, ihr Familienleben für eine Karriere zu opfern, werden sie es genauso gut machen wie die Männer oder sogar noch besser.

Der Aufruf entstand als Gegenreaktion zu einer pro-feministischen Aktion der JuSos – und die Mitglieder der Jungen AfD zeigen sich dabei mit wirklich individuellen Beiträgen (man beachte die Handschrift).

AfD-Feminismus 2

Das Vice-Magazin hat sich mal mit zwei Protagonisten der Jungen AfD unterhalten. Auch wenn die beiden die historischen Errungenschaften des Feminismus begrüßen, sehen sie für heute keinen Verbesserungsbedarf. Im Gegenteil, sie prangern “Verschlimmbesserung” an. Es sind also wieder die bösen bösen radikalfeministischen Eliten, die einem den gesunden Menschenverstand rauben. Populismus par excellence – “Die” gegen “Uns, das Volk”. Dass das mit der Genderpolitik ein schwieriges Thema ist, haben unsere FreundInnen vom Kommunikationsapparat aufgezeigt. Und sicherlich wird bei dem Thema viel Schindluder getrieben. Doch wer anderen Freiheiten verwehrt, die man sich selbst einräumt, rüttelt arg an demokratischen Ideen. Aber #jetztmalehrlich, wie sieht es denn derzeit mit der Gleichberechtigung aus? Am 21. März 2014 ist der deutsche Equal Pay Day, und damit bietet sich eine wunderbare Gelegenheit, mal auf die Gehaltsunterschiede zwischen den Geschlechtern zu schauen. Die Süddeutsche Zeitung hat dargelegt, dass Frauen in Deutschland heute ca. 80 Tage umsonst arbeiten, wenn man die Zielsetzung “Gleicher Lohn für gleiche Arbeit” anlegt. Vor einigen Wochen hat die Europäische Grundrechteagentur eine Studie veröffentlicht. Nach der hat “Jede zehnte Frau zwischen 18 und 74 Jahren [...] seit ihrem 15. Lebensjahr sexuelle Gewalt erfahren, jede zwanzigste wurde vergewaltigt”, so Die Welt. Also, #jetztmalehrlich, brauchen wir Feminismus noch?