Verteidigungspolitik

In der Verteidigungspolitik ist die NPD besonders aktiv was angesichts des Militarismus und der Glorifizierung der Wehrmacht durch die NPD wenig verwunderlich ist.

Aussage der NPD

„Im Gefolge einer zunehmend hegemonialen Interventions- und Expansionspolitik gerät auch die europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik zunehmend in den Sog eines verfehlten und für die Zukunftsinteressen der europäischen Völker gefährlichen Politikansatzes. Die Vorgaben dazu liefern transnationale Konzerne, transatlantische „Think Tanks“ und die weltweite Rowdypolitik der USA, für die die nationale Souveränität fremder Völker – wie im ehemaligen Jugoslawien, im Irak oder in Afghanistan – häufig ein Kriegsgrund ist.“

Faktencheck

Die NPD sieht laut diesem Zitat Europa in vollkommener Abhängigkeit eines US-amerikanischen Hegemons. Zusätzlich nehmen laut NPD Konzerninteressen eine tragende Rolle in der Verteidigungspolitik der USA ein. Vor allem sei die „nationale Souveränität fremder Völker“ ein Dorn im Auge der Militär-Supermacht USA.

Die NPD liefert hiermit nicht nur eine einfache, sondern zudem eine haltlose Erklärung für die Kriege im Irak, in Afghanistan und in den Balkanstaaten. Die Komplexität und Diversität dieser Kriege wird pauschal und simpel durch vermeintliche Interessen von transnationalen Konzernen und den angeblichen Hass auf nationale Souveränität anderer Staaten erklärt. Weder werden die Unterschiede in der Entstehung, Begründung und Durchführung der drei Kriege herausgearbeitet, noch die europäische Reaktion darauf dargestellt. Die Gleichung der NPD ist simpel: Die USA wollen Krieg, Europa ist ihr Diener. Der Ursprung liegt in allem nicht-nationalem: TRANSnationale Konzerne, TRANSatlantische Think Tanks (Hier wäre das Wort Denkfabrik auch akzeptabel, aber die NPD ist international unterwegs, wenngleich sie sich in Sachsen gegen Anglizismen engagiert.

Umso erstaunlicher ist der letzte Satz auf der Homepage der NPD. Dort fordert sie „die Errichtung eines Europäischen Verteidigungspaktes (EVP) als Plattform zur Koordination der Sicherheitspolitik der Europäischen Union.“